30 Januar, 2015


Hey, 
ich ''renoviere'' meinen Blog gerade, deswegen entschuldige ich mich jetzt einfach mal für alle nicht lesbaren Texte, schiefe Bilder und was sonst so falsch ist! 
Ich werde versuchen alles so schnell wie möglich wieder aufzubauen und euch nebenher trotzdem noch von aktuellen Dingen mit zu teilen! :)

Aussie, Camping & School

Hey meine Lieben,
gerade mal um die 2 Wochen her seit ich euch das letzte mal geschrieben habe und es ist schon wieder so viel Neues und Tolles passiert!
Campen, ein neues Land und viele neue Menschen konnte ich in den letzten Wochen kennenlernen und ab und zu in ihre Welt eintauchen. 
Dies Möglichkeiten ''Mäuschen' zu spielen, in allerlei Kulturen, Familien und Ländern, verändert mich und vor allem meine Lebensweise und -ansicht immer mehr. 

Gleich zum Anfang des neuen Jahres fuhren meine Family, Freunde aus Australien und Ich alle zusammen nach Coromandel, wo wir am Otama Beach für eine Woche Campen waren. 
Hinter Dünen versteckt, lag unser Campingplatz auf dem wir für eine Woche mit all unserem Kram wohnten.
Direkt hinter den Dünen, ca.5 Minuten walk, einer der schönsten Strände, den ich bis jetzt gesehen habe.
Deswegen war es natürlich auch sehr verführerisch viel am Strand zu sein, schiwmmen zu gehen und sich natürlich einen schönen Sonnenbrand zu holen ;) - mein ganz persönliches Talent, wie ich hier entdeckt habe!





Um die Jüngsten auch zu unterhalten, ging es auch einmal in den Wasserpark, der bei uns in der Nähe war. Am Ende des Parks gab es einen Fluss in dem man baden konnte, was natürlich alle gerne gemacht haben...
Ich natürlich ganz vorne mit dabei, will gerade ins Wasser gehen, als ich Aale entdecke!!
Das war's für mich, keine 10 Pferde hätten mich dort nochmal hinein gebracht!!
Umso lustiger war es aber den anderen zu zuschauen, welche versucht haben möglichst wenig Kontakt mit den Aalen aufzunehmen. 
Das nächste Ausflugsziel war Cathedral Cove, was man als Höhle beschreiben könnte.
Naja eine wirkliche Höhle ist es dann doch nicht, sondern eher wie ein Durchgang unter Felsen zwischen zwei Stränden. Wunderschöne Strände, für die sich der 40 minütige walk in der heißen Sonne durchaus gelohnt hat!
Auf der rechten Seite der Höhle gab es im Wasser einen relativ großen Felsen, von welchem man bei Flut runterspringen kann, was Mairi und ich uns natürlich nicht entgehen lassen haben!!
Nachdem wir den langen Rückweg vom Strand bis zum Auto wieder geschafft hatten, ging's weiter zu den ''hot water beaches''.
- klingt fancy, was ?
Is es auch um ehrlich zu sein!!
Also des sieht so aus: Man geht da hin mit ner Schaufel und Bikini und gräbt bei Ebbe im Sand ein Loch. Was passiert ? - warmes und sogar manchmal heißes Wasser kommt aus dem Sand und läuft in das gebuddelte Loch - So Cool!!!
Ich saß da nur so voll entspannt und hab mir zusammen mit meinen Schwestern unseren eigenen Whirlpool gebaut.
Das ganze passiert, weil dort unterirdisch warme Quellen sind, welche das Wasser manchmal sogar zum Kochen bringen können!!
Neben uns gab's eine Quelle in der du dir den Fuß verbrannt hast wenn du länger als eine Sekunde darin standest (Ich musste das natürlich ausprobieren und hab mir auch gleich schön den Zeh verbrannt).
Ansonsten hatten wir viele echt schöne Stunden auf unserem Plumsklo Campingplatz ;D.
Es gab 4 Plumsklos und das ganz rechte, war eindeutig das Beste.
Wer ne Erklärung haben will muss persönlich fragen, weil Klos hier nicht zum Hauptthema werden sollen ;)!!
Nach 6 Tagen Campen gings dann auch wieder nach Hause, für mich jedoch nur einen Tag...

...schon am nächsten Tag ging es für mich nämlich weiter nach Perth, Australia.

Perth...relativ große Stadt in Western Australia, Heimat  meiner zwei deutsch-Fiji-Australiern Anna und Vicky.
Nachdem wir uns alle auf Fiji kennengelernt und uns auch echt gut verstanden haben, haben wir entscheiden uns mal gegenseitig zu besuchen und da Anna schon im Januar wieder nach Hause fliegen würde, musste das alles halt nen bisschen schneller gehen (was für mich spontanes Kindchen ja kein Problem ist ;) ).
Also ging's dann kaum einen Tag nach dem Campen weiter an Flughafen und im Flieger 6 Stunden lang nach Perth.

5 Stunden Zeitverschiebung zurück, 6 Stunden Flug und im totalen Westen von Aussie.
Mein Flug war wirklich sehr gut und ich hatte glaube noch nie so ein modernes Flugzeug.
Ich bin mit einem Air New Zealand Airbus geflogen und hatte echt nen entspannten Flug (Handyladestation, echt moderner Fernseher und freier Sitzplatz neben mir).
Außerdem DIE Sensation: ich konnte die vier aktuellsten Folgen meiner Liebliengsserie anschauen, was einfach mega gut war!!
Nach 6 Stunden Flug, tausend Formularen über Schwangerschaft, Krankheiten und blablabla kam ich dann endlich heil in Perth an und wurde von der inzwischen brünetten Anna am Flughafen abgeholt.
Ah ja genau! - Da gabs noch so eine Geschichte:
Ich saß so im Flieger und denk mir ''Ha, des is ja cool, ne monster Wolke in der Mitte von Australien, lustige Wetterverhältnisse hier'', eine stunde später komm ich an und seh die Wolke immer noch, welche jetzt aber plötzlich auf die Erde runtergeht und ich nur so ''hä, also echt! So ne komsiche Wolke!''.
2 Minuten später.. die Erleuchtung ''aaah das ist keine normale Wolke... sowas nennt man in der Umgangssprache auch ein Buschfeuer'' AHAA!!
Das war echt nen riesen Ding und man konnte das auch echt überall riechen!

In Perth mal richtig angekommen, holte mich dann doch irgendwann der Jetlag ein und machte es mir nicht zu einfach in der ersten Nacht zu schlafen, dazu kam noch, dass wir zwei kleine Mitbewohner in unserem Zimmer hatten: so genannte ''Ich nerv dich beim Schlafen-Fliegen'' und welche dich so ziemlich alles machen lassen, außer schlafen.
Ne, die finden das ganz lustig einfach mal in dein Ohr zu fliegen oder dein Auge oder deine Nase zu untersuchen. Schlussendlich lagen Anna und ich dann beide bis zum Kopf unter unseren Decken um diesen Schlafstörungen aus dem Weg zu gehen !!
Mein erster Tag in Perth war ein Beach- und Hafentag. Zuerst ging's morgens an einen Strand, wo wir dann auch Vicky, meine andere Freundin aus Fiji, bei welcher ich die letzten 5 Tage verbringen würde, getroffen haben.
Vicky, ein absoluter Haifan, erzählte mir natürlich schön viele Geschichten über Perth, welche eine der haigefährlichsten Städte in der Welt ist.
Jetzt könnt ihr euch wahrscheinlich gut vorstellen, wie ich im Wasser war. Jede Welle oder Schatten hat mich zur Hölle erschreckt und die zwei haben die Krise mit mir bekommen.
Am Abend hatten wir noch ein BBQ mit Annas Gastfamilie, allerdings war es ein BBQ aus der Küche und nicht vom Grill, da in Western Australia um diese Jahreszeit, jegliches Feuer verboten ist, BBQ ganz vorne mit eingeschlossen.

Day 2 war full of Kangaroos und Koalas ;).
Es ging nämlich in den Wildlife Park in Perth mit gaaaanz vielen super süßen Kangaroos.
Es gab ein großes Gehege, in das man reinlaufen konnte und die Kangaroos streicheln und füttern konnte. Am Anfang war ich noch recht vorsichtig, weil die Dinger echt riesig werden können, manche waren größer als ich wenn sie sich aufgestellt haben, da war ich dann lieber diejenige die zurückgetreten ist, aber nach ner Weile hatte ich mich ganz gut eingewöhnt und habe meine eigene kleine Kindergarten Gruppe aufgemacht, oder ich hatte zumindest das Gefühl.
Manche waren ganz schön frech, denen musste ich dann natürlich mal zeigen wo's lang geht und das man mir nicht einfach aus der Hosentasche Essen klauen darf, aber ich denke ich hab sie alle ganz gut unter Kontrolle gehabt ;)!!
So...jetzt laufen da natürlich auch andere Tiere herum, wie Vögel, Hühner.. und Pfauen und was finde ich ? - ne Pfauenfeder !!!
Mein Kindheitstraum!! Seid ich klein bin, suche ich jedes mal, wenn wir im Zoo sind nach so einer Pfauenfeder und hatte noch nie Glück!! (Ich wollte halt eine finden und keine kaufen - das kann ja jeder) und dann muss ich wirklich um die halbe Welt reisen um eine zu finden!?
Naja ich war dann natürlich erstmal so überglücklich, aber dann fällt mir plötzlich ein, dass ich ja wieder zurück nach Neuseeland reisen musste und die lassen uns nicht mal Marmelade einführen, geschweige denn eine Pfauenfeder!!
Ich sags euch, die größte Enttäuschung der Welt!!
Ich habe sie dann aber meinem Lieblingskangaroo geschenkt, weil das hatte sie eh schon versucht mir aus der Hand zu klauen, von demher war es wahrscheinlich auch sein Kangarootraum, eine zu finden. 
Neben Kangaroos konnten wir noch Schlangen halten und Wombats und Koalas streicheln!
Schlangen fühlen sich echt mega komisch an und meine Schlange hatte sich entschieden sich einfach mal meinen Armbändern anzupassen und hat sich um mein Arm herum gewickelt!! :D 
Der Wombat ist einfach so ein echt fetter Klops, der da total gechillt auf dem Schoß des Wärters saß.
Nach dem Wärter seiner Aussage ''ist er 7 Jahre alt und sie haben ihn seit er 1 ist und deswegen ist er so zufrieden damit da so rumzuliegen und genießt seine Umarmungen''.
Nach diesem chilligen Womabt gings dann nur noch zu den Koalas, welche beinahe noch gechillter waren. Sie schlafen bis zu 20h am Tag und den Rest verbringen sie mit essen (ich bin so nen heimlicher Koala, glaub ich)!

Unsere nächste Station war Adventure World.
Adventure World ist ein Freizeitpark kombiniert mit Wasser, also hat man alles von Achterbahnen bis zu Wasserrutschen.
Wir hatten den ganzen Tag damit zu tun, alles mal auszuprobieren und uns vor allem zu überwinden. Vicky war davor noch nie in einem Freizeitpark, auf Achterbahnen oder so und war deshalb ein bisschen skeptisch am Anfang.
Naja nach der ersten Fahrt, war sie aber nicht mehr aufzuhalten und saß überall als erstes und ganz vorne drin - mega mutig muss ich sagen :)!!
Die Achterbahn dort ist zwar echt kurz aber extrem cool!!! Man fährt wirklich im 90 grad Winkel nach oben und auch wieder nach unten!
Ich: mach mir voll in die Hose, und versuch es zu überleben und was macht Vicky??: ''Jetzt Jeanne schau doch mal die schöne Aussicht an!'' haha :D die ist echt ne verrückte Robbe!!
War aber echt cool und wir haben mega viel Spaß gehabt und vorallem war es nie zu warm, da man sich immer abkühlen konnte.

14/01/2015 5.30am - Wecker klingelt
Um sieben Uhr gings los mit der Fähre auf nach Rottnest (eine Insel, die ca. 30 min mit dem Boot von Perth weit weg liegt).
Mit unseren geliehenen Fahrrädern gings dann auch auf der Insel direkt los, denn unser Ziel war es einmal um die ganze Insel herum zu schaffen.
Ansich haben wir das auch mehr oder weniger hinbekommen. 
Wir haben ca. 7 Stunden auf der Insel verbracht und waren davon auch bestimmt 4 1/2 Stunden auf den Fahrrädern unterwegs.
Unsere Rucksäcke waren natürlich ganz professionell auf den Gepäckträgern gespannt.
Blöderweise waren die Gepäckträger aber nicht so grandios und die Rucksäcke sind gefühlte 100 Mal runtergefallen, was vorallem in der Mitte eines Hügels echt unangenehm war, wie man sich vorstellen kann. 
Die Insel ist aber wirklich wunderschön und wir haben es auch wirklich einmal drum herum geschafft.
Falls irgend jemand mal nach Perth gehen sollte, kann ich nur sagen, dass sich der Preis und die Mühe lohnt dort hin zu gehen!!
Zwischendrin waren wir an einem Aussichtspunkt und haben dort auf einen netten Landbewohner getroffen. 
Eine Eidechse, aber was für eine!!
Anna dachte sich ''Och wie süß, die füttern wir mal''... NEIN Anna, keine gute Idee haha man füttert so etwas nicht! :D ich sags euch wir hatten von da an einen neuen Freund, den wir nicht mehr los geworden sind. 
An einem Punkt, waren wir auch noch kurz im Meer ''schwimmen'' oder besser gesagt planschen, um uns ein bisschen ab zu kühlen zumindest bis ich dachte ich hätte eine Qualle gesehen und rausgerannt bin. 
Für mich war damit die Schwimmsession beendet. :D (hat sich später rausgestellt, dass es eine Plastiktüte war hehe:D).
Abends ging's dann wieder mit der Fähre nach Hause und wir alle waren ziemlich fertig, da Anna und ich auch beide noch eine schöne allergische Reaktion auf irgendwas auf der Insel bekommen haben.
Meine war zum Glück nicht zu schlimm aber Anna konnte gar nicht mehr aufhören zu heulen, die Arme!!

Die restliche Zeit haben wir damit verbracht in die Stadt zu gehen, shoppen zu gehen und Anna beim Packen zu helfen. 
Anna ist nämlich jetzt im Januar nach einem Jahr in Perth wieder zurück nach Deutschland geflogen und auch wenn das Packen einfach scheint, ist es das wirklich nicht ;D!
Also haben wir viel Zeit verbracht ihr damit zu helfen und einfach noch mit ihr Zeit zu verbringen.
Am 20. ist sie dann nach Hause geflogen und wir haben sie natürlich noch zum Flughafen und so begleitet, was echt super traurig war.
AAAber wir wissen ja, dass wir sie in spätestens 6 Monaten wieder sehen können, wo wir uns glaube ich jetzt schon drauf freuen, denn ich glaube ich habe selten so eine gute Zeit gehabt, wie mit den zwei in Australien (und auch selten so viel gelacht)!

Am 21. ging es dann auch Für Vicky und mich los zurück nach Neuseeland. Vicky hatte nämlich beschlossen mit mir zurück nach NZ zu kommen um mich und meine Gastfamilie für weitere 10 Tage zu besuchen!!
Für uns zwei war die Reise also noch lange nicht zu ende... 

Am 22. kamen wir super früh morgens in Auckland an und sind erstmal mit dem Bus nach Hause gefahren. 
Gegen Mittag haben wir uns dann mit Lara getroffen und sind zusammen nach Botany gegangen.
Das nächste wird für die meisten jetzt eher überraschend sein, was aber nicht daran liegt, dass ich es mir nicht lang genug überlegt habe sonder, dass ich es eben kaum jemandem erhält habe. 
Später am Tag hab ich mir nämlich einen Helix stechen lassen, welchen ich schon lange haben wollte. 
Für alle die nicht wissen was ein Helix ist:
Es ist ein Ohrring der aber oben am Ohr ist. In Deutschland wird es nur beim Piercer gemacht, da es schon durch den Knorpel geht und nicht mehr durchs Ohrläppchen. In Neuseeland wird es aber ganz normal wie andere Ohrringe mit einer Stechpistole durchs Ohr gestochen, was weniger schmerzhaft ist als es piercen zu lassen. 
Nach meiner persönlichen Erfahrung ist es auch kaum schmerzhaft.
Es ist einfach nur ein komisches Gefühl. Das einzige Negative was ich bis jetzt sagen kann ist, dass ich nicht auf der rechten Seite schlafen kann, aber das wusste ich davor schon und es geht ja über lang oder kurz auch wieder vorbei, von dem her ist das eine Nebenwirkung mit der ich gut leben kann.

Freitags haben wir Vicky erstmal unseren Lieblingstrand gezeigt und sind auch auf Mount Wellington ''geklettert''. Mount Wellington ist so der Vulkan-berg der bei uns am nächsten liegt und von wo aus man echt eine super schöne Aussicht hat.

Samstag, Sonntag und Montag, wurde Auckland's 175 jähriges Jubiläum gefeiert und um den Harbour rum und so waren überall Stände aufgebaut, man konnte sich über die Geschichte Aucklands informieren oder zu den vielen Programmpunkten gehen. 
Sonntag Abends gab es dann sogar noch ein großes Feuerwerk im Hafen und vom Skytower aus.
Außerdem waren wir noch mit Vicky schnell in Devenport drüben, was so mit der Fähre 10 Minuten braucht.
Wir sind mit ihr auf Mt.Victoria (perfekter Berg was? :D) gelaufen, weil man von dort eine richtig tolle Aussicht über Auckland und alles drumherum hat. 
Das ist echt ne Sache, die ich einfach an Auckland liebe, nämlich, dass es so viele verschiedene Orte gibt, die aber alle zu einer Stadt gehören. 



Montag waren wir dann natürlich auch noch auf'm Skytower mit ihr - ich mein des is ja schon ein Muss hier und es ist halt schon cool da oben ;).
Man kann sich oben auf Glas stellen und dann praktisch ''über dem nichts'' stehen. Ich bin da aber echt nen Schisser und die anderen haben sich tot gelacht, weil ich mich da am Geländer festgekrallt hab, als ob das Ding gleich einstürzt ;D. 
Naja so hat halt jeder seine Ängste, was?







Als begeisterete Fahrradfahrer, haben wir dann natürlich noch beschlossen uns auf den Weg zum Waiheke Island zu machen und dort ''entspannt'' mit dem Fahrrad rumzufahren.
Naja Vicky und ich sind da so nen bisschen von Rottnest Standards ausgegangen, was nicht ganz so war! 
Also Waiheke Island ist echt wunderschön, aber unglaublich hügelig und echt riesig!!
Von unserem Ursprungsplan, die ganze Insel zu ''umradeln'' haben wir uns selbst relativ schnell abgeraten und sind anstelle lieber zu einem schönen Strand und in die kleine Innenstand von Waiheke gefahren.
Der Strand war echt super schön, nur haben wir später erst gemerkt, dass es ein FKK Strand war (peinlich, peinlich :D).
Die ''Innenstadt'' ist relativ klein, hat aber alles was man so braucht. 
Ansonsten ist die Insel aber echt super schön und wenn man nichts gegen bergauf fahren hat, lohnt es sich auch definitiv mit dem Fahrrad hinzugehen, ansonsten sollte man vielleicht eher den Bus oder das eigene Auto mitnehmen. 

Gestern war mein aller aller erster Schultag im Jahr 2015 und als Year 13 student in... ...MUFTI!!!
Finally!! Never ever School uniform again!!
Es war zwar nur Year 13 Assembly und danach 1 Stunde Tutor Group aber trotzdem hatte man schon ein Bisschen dieses ''Schulgefühl''.
Mein Stundenplan ist ganz ok, würde ich mal sagen. Ich hab Englisch, Fabrics und Business zusammen mit Lara und Food und Mathe alleine, aber das wird schon!!
Außerdem habe ich eine neue Tutor Lehrerin und die ist echt super cool!! 
Bin echt froh, weil ich mochte zwar meinen letzten Lehrer aber es war immer mega langweilig und die will voll viel mit uns machen und unsere etwas trostlose Klasse aufmuntern mehr aus der Tutortime zu machen, als nur rumzusitzen und zu essen :D!

Heute hatte ich dann schon mein zweiten Tag, was aber wieder nur mein Kauri House-Assembly und Tutor Group war. Außerdem haben wir heute unsere Schulfotos gemacht und wenn ich was hasse, dann sind es ja Schulfotos!
Naja bei mir war das einfach nur so ''Blitz'', ''okay, you can go'' und ich nur so ''hä, ne, warte, das war zu schnell, das kann gar nicht gut sein''. Aber um ehrlich zu sein: wen juckt's? :D 
Naja des war's dann aber auch schon mit den ersten ''Schultagen'' und erst am Montag geht's wieder richtig los.
Dann werd ich euch aber natürlich auch mehr darüber berichten.

Ansonsten wars das jetzt erstmal von mir wieder!!

Eure
Jeanne x